Was kann Google + Business? „Google ist für das eigene Geschäft vor Ort irrelevant!“ Völliger Quatsch – oder doch nicht? – Nachfolgender Artikel erschien im Motorist Ausgabe 4/14 auf den Seiten 43 bis 45. Der Motorist ist das Fachmagazin für den qualifizierten Motorgerätefachhandel.

Was kann Google + Business?

Vermutlich gibt es heute keinen Unternehmer mehr, der nicht gut über Google und andere Suchmaschinen gefunden werden möchte. Schaut man sich allerdings genauer an, ob dafür auch etwas getan wird, scheint insbesondere Google doch eher unwichtig zu sein.

Google hat nun mit Google + Business* einen Dienst vor allem für kleinere und mittlere lokale Unternehmen geschaffen. Dieses neue Angebot alter Google-Dienste [weiterhin] zu ignorieren, könnte unliebsame Konsequenzen mit sich bringen.

Google

Google wird auch 2014 immer noch vor allem als Suchmaschine wahrgenommen – und das durchaus zurecht:

Gegründet im September 1998 stand und steht die Verbesserung der Websuche – und ihre Monetarisierung – im Vordergrund von heute über 50.000 Mitarbeitern.

Und auch Otto Normalsurfer nutzt vor allem Googles Suchschlitz, um darüber mobil, am Tablet oder Notebook nach Informationen, Preisen, Meinungen zu recherchieren.

Google ist für 60 bis 90 Prozent der Menschen weltweit einer der individuell etwa drei bis sieben ersten Anlaufpunkte im Internet – und obendrein einer der größten.

Das soziale Netz

Das Internet hat sich in den letzten 10 Jahren allerdings gravierend verändert und dieser Veränderung musste Google Achtung und Respekt zollen, so schwer es dem Konzern bis heute auch gefallen ist.

Insbesondere Facebook hat die Spielregeln seit Februar 2004 enorm verändert und sich zu einem Magneten für die Hälfte der Onliner entwickelt: Auf Facebook wird aber selten gesucht, es werden vielmehr individualisierte Nachrichten gelesen.

Die Aufmerksamkeit verteilt sich dadurch online anders und Google partizipiert daran nicht: Das ist schlecht fürs Geschäft, denn 96% des Umsatzes erwirtschaftet weiterhin Google AdWords. – Auf Smartphones ist Facebook bereits die größere Werbeplattform.

Es wäre übertrieben zu sagen, dass Google Social Media und die Mobilnutzung verschlafen hätte, aber Google war und ist mit der eigenen Anpassung bisher nur sehr begrenzt erfolgreich.

Google hat in den letzten 10 Jahren vielmehr einen riesigen Friedhof mit sozialen Diensten gefüllt, die selbst entwickelt oder zugekauft, in jedem Fall aber wieder eingestellt wurden: einzig YouTube war eine sehr gelungene Akquisition.

Einen erfolgreichen sozialen Netzwerkdienst wie Facebook konnte Google allerdings bisher nicht etablieren.

Erst kürzlich wurde auch noch Orkut eingestellt – nach Reader, Buzz, Lively, Jaiku, Wave und vielen anderen vorher, von denen Sie wahrscheinlich bis gerade genauso wenig gehört haben.

Google Plus

Heute setzt Google einzig und allein auf Google Plus [auch Google+ geschrieben]. Was genau ist Google Plus aber eigentlich? Auf den ersten Blick kopiert Google mit seinem sozialen Netzwerkdienst in jeder Hinsicht Facebook:

  • Wie gewohnt, kann man sich mit Menschen und Marken vernetzen [sie seinen Kreisen hinzufügen] und dadurch ihre Nachrichten in einer Übersicht empfangen. Eine Freischaltung ist in beiden Fällen nicht erforderlich.
  • Selbstverständlich kann man selbst Nachrichten einstellen, die von anderen weiterteilen oder sie Plussen [wie das Like auf Google Plus heißt].
  • Und natürlich kann man auch mit einzelnen oder mehreren chatten. Obendrein steht mit Hangouts jederzeit eine Videokonferenzfunktion bereit.

Das klingt nicht nur wie Facebook, es funktioniert auch wie Facebook und sieht Facebook obendrein sehr ähnlich, allerdings aufgeräumter da jünger und momentan noch werbefrei.

Nichtsdestotrotz – oder gerade deshalb? – will Google Plus in der breiten Öffentlichkeit nicht abheben. Wer wechselt schon von einem Dienst zum anderen, wenn dieser kaum zusätzliche Leistungen erbringt?

Dabei hat Google seine letzte Inkarnation eines Facebook-Klons seit dem Start im Juni 2011 in alle anderen eigenen Dienste eingebunden, sogar unmittelbar in die Suchfunktion und das äußerst beliebte Google Mail – obendrein natürlich auch in YouTube.

Vielleicht haben Sie selbst längst einen Google Plus-Zugang und damit sogar eine eigene Google Plus-Seite, weil sie einen von Googles anderen Diensten benutzen?

Vielleicht wurden Sie sogar darauf hingewiesen und wussten mit der Nachricht nichts anzufangen? Keine Sorge: das ging den meisten so!

Identitätsdienst

Google selbst schätzt nicht besonders, wenn ein Vergleich zwischen Google Plus und Facebook gezogen wird – so sehr er sich auch aufdrängt.

Google versteht Google Plus vielmehr als Identitätsdienst: einen digitalen Schlüssel, der Zugang zu eigenen und fremden Onlinediensten gibt. Google Plus ist laut Google: Google

Den meisten Onlinern scheint das aber schlicht egal zu sein: Sie loggen sich mit ihrem Facebook-, Twitter- oder OpenGraph-Zugang bei anderen Diensten ein.

Wichtiger noch: Auch wenn Google Plus heute offiziell über 1 Milliarde Nutzer hat, die weitestgehend ungewollt ihren Account erhielten, ist nur ein Drittel davon wenigstens einmal im Monat auf Plus aktiv – und zwar durchschnittlich 7 Minuten.

Bei Facebook sieht das etwas anders aus: Hier sind tatsächlich über 1 Milliarde Nutzer unterwegs, die sich selbsttätig angemeldet haben. Ein Viertel ist über 5x pro Tag und alle Facebooker durchschnittlich über 400 Minuten pro Monat aktiv.

Dass Google versucht, Plus attraktiver zu gestalten und höhere Nutzungszeiten oder überhaupt Aktivität zu erzeugen, ist aus zwei Gründen äußerst naheliegend:

  • Google Plus soll schon grundsätzlich mehr und längere Aufmerksamkeit generieren, um überhaupt als Werbeplattform interessant zu werden.
  • Wichtiger aber noch: Während Facebook sehr genau weiß, woher seine Nutzer kommen und welche Vorlieben sie haben, ist Google im Hinblick auf seine individuellen Nutzer vergleichsweise unwissend, was gegenüber Werbekunden eine enorme Schwäche darstellt.

Insbesondere für lokal tätige Unternehmen, etwa den Motoristen vor Ort, ist Facebook aufgrund der einfachen und zutreffenden Lokalisierung heute weitaus attraktiver und wirksamer.

Obendrein sind soziale Netzwerkdienste und ihre Apps der Schlüssel zu weiteren Onlinediensten wie Chat [etwa der Facebook Messenger und der kürzlich von Facebook gekaufte Dienst WhatsApp], Geolokalisierung und anderer mobiler Dienste – also dem größten Wachstumsmarkt im Netz.

Trotz allerlei kleinerer Innovationen dominiert bei Google Plus, auch 3 Jahre nach dem Start, enormer Investitionen und Zwangsanmeldungen, vor allem das Prinzip Hoffnung im Wettbewerb mit Facebook und Co.

Google Plus in der Branche

Nach Googles Selbstverständnis ist Google Plus, wie bereits erwähnt: Google. Wenn aber Google, insbesondere die dominante Suchfunktion, für das Geschäft vor Ort wichtig ist, warum ist die Gartentechnikbranche dann auf Google Plus so gut wie inaktiv? Hersteller und Händler sogar in trauter Einigkeit?

Zwar betreiben Bosch, Husqvarna, Kärcher, Stihl und Gartentechnik.de teilweise schon sehr lange eigene Google Plus-Seiten, im Hinblick auf die Nutzerzahlen, passierte bisher allerdings nicht sehr viel:

Insgesamt also nichts, worüber man nach Hause berichten müsste. Insbesondere die Interaktion mit den Posts ist bei allen sehr gering: wenige Plusses, fast keine Kommentare und noch weniger Shares.

Viele der angezeigten Aufrufe kommen obendrein von den jeweiligen YouTube-Accounts der Hersteller.

Das liegt nicht einmal an der schlechten Qualität der Nachrichten, die häufig identisch sind zu denen auf Facebook und andernorts im Netz. – Warum also ein ganzer Artikel mit dem Titel Google + Business?

Google + Business

Seit Mitte 2014 bewirbt Google sehr aktiv Google + Business mit dem Slogan Ihr Unternehmen auf Google – kostenlos. Gemeint ist damit vor allem die Google Plus-Unternehmensseite, aber Google + Business geht weit darüber hinaus.

Von den genannten Schwächen, insbesondere der heute geringen Reichweite, einmal abgesehen, war es vor allem der unglaubliche Flickenteppich, der die Nutzung der verschiedenen Google-Dienste gerade für Fachhändler wenig attraktiv machte.

Mit Google + Business erfolgte eine Zusammenfassung insbesondere folgender Bereiche, die nun über einen Zugang zentral gesteuert werden können:

  • Die Google Plus Page, das Äquivalent zur Facebook Unternehmensseite.
  • Der Google Maps-Eintrag, der unmittelbar auf die Google Suchergebnisse wirkt.
  • Und Google Reviews, also Googles Bewertungsfunktion für eigene Kunden.

Es wurden verschiedenste Duplikate ersetzt und alle Google-Dienste können jetzt mit einem Zugang benutzt werden.

Dass Google explizit auf kleine und mittlere Unternehmen zielt, also auch auf Sie als Motoristen, ist dabei kein Zufall: Hier bestehen die größten Wachstumspotentiale im Werbemarkt und genau hier ist Facebook dabei, Google zu überflügeln.

Google + Business ist gelungen und sehr begrüßenswert: vor allem die Zentralisierung verschiedenen Dienste. Aber nur weil etwas einfacher gehandhabt werden kann, wird es nicht automatisch nützlich. Oder doch?

Google Plus ist Google

Googles Kernproblem mit Plus ist der Netzwerkeffekt: Nur wenn eine kritische Masse von Menschen und auch Unternehmen auf Plus aktiv ist, also: relevante Inhalte mitteilt, werden etwa deren Interessenten und Kunden aufmerksam und aktiv.

Dieser Netzwerkeffekt bringt und hält selbst Menschen auf Facebook, die Facebook geradezu abgrundtief ablehnen.

Wir sind soziale Wesen und können uns ohne ein Gegenüber nicht reflektieren und immer wieder neu verhandeln. Menschen gehen folglich dorthin, wo andere Menschen sind und ihnen Aufmerksamkeit entgegenbringen – gerade auch online.

  • Google benötigt für Plus also vor allem regelmäßig aktualisierte, spannende Inhalte, die möglichst nicht nur Duplikate aus Facebook und Co. sind.
  • Google benötigt für Plus aktive Menschen und Unternehmen, die sich austauschen wollen und können. Beides ist heute nur in begrenzten Themenfeldern der Fall.

Und Google hält zur Zielerreichung mit der Google Suche einen sehr mächtigen Hebel in der Hand und spielt ihn nun noch gezielter für Plus aus:

  • Schon bisher war ein gepflegter Google Maps-Eintrag sehr effektiv: insbesondere wenn man im lokalen Kontext gut gefunden werden wollte.
  • Noch entscheidender wird jetzt allerdings Googles Bewertungsfunktion: Was Yelp und Facebook bereits seit Jahren machen, integriert Google nun noch stärker in die Rankings der Suchergebnisse – und macht Google + Business absehbar zur Pflichtveranstaltung – gerade im lokalen Kontext.

Neben der eigenen Website mit einer vollständigen Darstellung aller eigenen Produkte und Dienstleistungen, wird für ein optimales Ranking die Interaktion und Bewertung des Unternehmens durch die eigenen Kunden immer wichtiger.

Das funktioniert auch weiterhin indirekt über Googles Wettbewerber, vor allem Yelp und Facebook, aber eben auch direkt über Googles hauseigene Bewertungsfunktion für Unternehmen.

Verschiedene Tests haben mittlerweile deutlich aufgezeigt, dass Google seiner eigenen Bewertungsfunktion selbstverständlich um ein Vielfaches mehr vertraut als der von Dritten.

Kurz: Eine gute Unternehmensbewertung bei Google Plus steigert das Ranking in Googles Suchergebnissen gravierend stärker als andernorts.

Gleiches gilt für alle anderen Aktivitäten auf Google Plus, wie das Teilen von Links zur eigenen Website und Plusses [so heißen Likes auf Google Plus], Kommentare und Shares, also von Dritten weitergeteilte eigene Inhalte.

Google + Business soll den Einstieg gerade für stationäre Fachhändler und Dienstleister möglichst einfach gestalten – und für Google Aufmerksamkeit von Facebook und Co. abziehen.

Die nächsten Schritte

Wer bereits über einen sauber gepflegten Google Maps-Eintrag verfügt, ist in einer guten Ausgangsposition und wird durch Google + Business eine erfreuliche Vereinfachung und Leistungserweiterung feststellen können.

Wer bisher gar nicht unmittelbar auf Google [Plus, Maps, YouTube] aktiv ist, sollte sich das neue, vereinheitlichte Angebot von Google in jedem Fall anschauen: Die Authentifizierung des eigenen Unternehmens ist schnell erledigt, die positiven Auswirkungen wie gehabt.

Für alle gilt, dass wie auf Facebook, Yelp oder auch Foursquare mehr eigene Aktivität erforderlich sein wird: Ganz besondere das aktive Einholen von Bewertungen ist wichtig und absehbar ein wesentlicher Eckpfeiler für bessere oder schlicht: gute Rankings in Googles Suche.

Erfreulicherweise ändert sich an den prinzipiellen Erwägungen wenig: Google Plus bildet Facebook nach, die Nutzung ist daher sehr ähnlich und muss nicht neu gelernt werden.

Zeit zu investieren, ist, dank Googles Integration von + Business in die normalen Suchergebnisse, unmittelbar wirksam, selbst wenn die Reichweite von Google Plus sich auch weiterhin nur schleppend entwickeln sollte.

„Google[+] ist für das eigene Geschäft vor Ort irrelevant!“ – Das ist tatsächlich und messbar völliger Quatsch. Noch länger abzuwarten, könnte sich schon mittelfristig auf die eigene Sichtbarkeit negativ auswirken.

Google + Business? [Motorist]

* Google + Business heißt heute Google My Business.

Weitersagen!

Shares