eicker.TV gibt es als Vlog auf YouTube, TikTok, Instagram und zusätzlich als Podcast auf SoundCloud: Der Podcast kann bei Apple, Google, Spotify und über viele weitere Podcastclients abonniert werden.

@DB_Presse vs @GretaThunberg

Worum es am Wochenende eigentlich hätte gehen sollen:

„Ergebnis der Klimakonferenz – Kernpunkte wurden vertagt oder in wenig belastbare Bekundungen gegossen – die Klimakonferenz war alles andere als ergebnisreich. Ein Überblick über die Beschlüsse und die offenen Punkte. … Auf der Klimakonferenz nicht geklärt worden ist der Handel mit Klimaschutz-Gutschriften. Die sogenannten Marktmechanismen sollen dafür sorgen, dass Staaten einen Teil ihrer CO2-Einsparung auch im Ausland erledigen können.“

Tagesschau

Worüber Deutschland aber – dank der Bahn – spricht:

„Liebe Bahn, wie kann man das so verbocken? – Mooooment mal, junges Fräulein: Greta Thunberg postet aus dem ICE – und die Deutsche Bahn macht daraus eine Staatsaffäre. Analyse einer Blamage. … Man mag von Greta Thunberg halten, was man will. Für ihre Anwesenheit in einem ICE würde das Unternehmen, wäre sie käuflich, mehr Geld hinblättern als für ihren Formel-1-Werbeträger Nico Rosberg. – Das war ein Geschenk für die Bahn – doch was macht sie daraus?“

Spiegel

Schon einer der ersten Livestreams von eicker.TV kommentierte die Angriffe aus dem Internet auf Greta Thunberg:

TikTok und die Drama Queen

„Die dubiose Seite der TikTok-Welt – TikTok ist die angesagteste VideoApp unter Kindern und Jugendlichen. Doch manche Nutzer verleiten ihre Zuschauer in Livestreams zu virtuellen Geldgeschenken – mit fragwürdigen Versprechungen. – Freigeschaltet werden die Geschenke mit sogenannten TikTok-Münzen, einer Währung innerhalb der App, für die man echtes Geld ausgibt. Eine Münze entspricht dabei einem Cent. Die sogenannte Drama Queen ist daher das wertvollste Geschenk. Wer sie einem Streamer senden will, muss zuvor 50 Euro ausgeben…“

Spiegel

Amazon Logistics

„Watch out, UPS. Morgan Stanley estimates Amazon is already delivering half of its packages – Amazon Logistics is the e-commerce giant’s in-house logistics operation. – ‚Our AlphaWise analysis shows that Amazon Logistics already delivers ~50% of Amazon US volumes, focused on urban areas,‘ Morgan Stanley said. – The firm estimates Amazon Logistics will reach a volume of 6.5 billion packages per year by 2022, far exceeding its estimate for UPS at 5 billion packages per year and FedEx at 3.4 billion packages per year.“

CNBC

Alexa spielt Apple und Spotify Podcasts

„Starting today, Apple Podcasts is available through Amazon Alexa-enabled devices like Echo speakers. People just have to say, ‚Alexa, play (insert show name here) on Apple Podcasts‚ to get a program. Apple Podcasts can be set as the default podcast player from the Alexa app, too, so Amazon will default to checking Apple Podcasts first whenever a show is requested. If users link their Apple ID to their Alexa app, they’ll also be able to pick up where they left off listening in the Podcasts app. The command would be: ‚Alexa, resume playing (show name here) on Apple Podcasts.‘ Spotify also announced today that its users would be able to ask Alexa to play podcasts from its platform.“

The Verge

Apple unterstützt AML in Deutschland

„Standortübermittlung bei Notruf: Apple unterstützt nun AML in Deutschland – Bei Notrufen übermittelt das iPhone ab iOS 13.3 den möglichst genauen Aufenthaltsort an Einsatzleitstellen – auch wenn die Ortungsdienste abgeschaltet sind.“

Heise

Rechnungshof vs Behörden-Apps

„Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht. – Mehrere Bundesbehörden haben für eigene App-Angebote insgesamt 4,9 Millionen Euro ausgegeben, ohne nachzuweisen, dass die mobilen Applikationen notwendig und wirtschaftlich waren.“

Golem

Die 100 Memes der 2010er

„This decade, memes became something not just for a handful of internet nerds who lurked on message boards; memes are now for everyone. The online culture of this decade hasn’t just changed the words we use, it’s changed how we express ourselves. Huge technological shifts of the 2010s led to this: widespread smartphone adoption and the rise of newfangled social media platforms like Vine. Memes also became a business – brands used meme-speak and accounts like @fuckjerry made big bucks by reposting memes.“

BuzzFeed

Weitersagen!